DSL Kündigen

Was müssen Sie beachten, wenn Sie Ihre DSL kündigen möchten? Bei dem Wunsch seinen DSL Vertrag kündigen, sind viele Menschen erst einmal überrascht, dass sie an eine Längere Vertragslaufzeit gebunden sind. Die Angebote laufen oft über 12 bis 24 Monate und sind preislich so kalkuliert, dass die Unternehmen nur bei voller Vertragslaufzeit noch zufriedenstellende Gewinne erzielen können. In den AGB der Provider findet man daher auch im Kleingedruckten kaum Möglichkeiten, um als Kunde vorzeitig und rechtssicher DSL kündigen zu können. Sie möchten mehr erfahren? Siehe auch Informationen zu DSL Verfügbarkeit und DSL Checkliste.

Vorzeitige DSL Kündigung trotz Nichterfüllung des Vertrags nicht möglich

Wie bei allen Verbraucher-Verträgen im geschäftlichen Alltag üblich, hat der Kunde auch bei jedem Internet-Anbieter ein Widerrufsrecht von 14 Tagen. Wer nach Ablauf dieser Frist,
beispielsweise wegen eines Wohnungswechsels, vorzeitig DSL kündigen möchte, hat in der Regel ganz schlechte Karten. Selbst wenn der Provider am neuen Wohn- oder Arbeitsort keinen gleichwertigen Internet-Anschluss bereitstellen kann, wird eine vorzeitige Vertragskündigung nicht akzeptiert und die vereinbarten Monatsbeiträge müssen weiter gezahlt werden. Wer also in naher Zukunft mit einem Umzug oder Arbeitsplatzwechsel rechnet, sollte bei seinem Internetanbieter einen Tarif wählen, bei dem man monatlich DSL kündigen kann. Hier sind die Grundgebühren zwar etwas höher aber letztendlich immer noch günstiger, als wenn ein langer Vertrag bis zum Ende erfüllt werden muss.

Achten Sie auf die Kündigungsbedingungen bei Ihrem DSL Vertrag

Oft trifft man in Internetforen auf die Meinung, DSL kündigen zu können, wenn der Provider die vertraglich festgelegten DSL-Geschwindigkeiten nicht gewährleistet und oft Störungen in seinem DSL-Netz auftreten. In der Praxis sind aber auch solche Gründe für den Anbieter nicht relevant, um dem Kündigungswunsch eines laufenden Vertrages vor Beendigung seiner Laufzeit zu entsprechen. Bestenfalls wird der Kunde in dieser Situation aus Kulanz mit einer mehr oder weniger attraktiven Gutschrift auf seinem Konto vertröstet und bei der Stange gehalten. Selbst lang anhaltende Erwerbslosigkeit oder der Verlust des Arbeitsplatzes sind keine hinreichenden Gründe dafür, vor Vertragsende DSL kündigen zu können. Von einigen Providern ist allerdings bekannt, dass sie bei der Höhe der Monatsbeiträge auch mal mit sich reden lassen. Vergleich internetanbieter in Rheinisch-Bergischer Kreis, Lahr-Schwarzwald, Stahnsdorf, Gifhorn und Nürtingen.